Jukola 2009

jukolastart
Jukola-Start auf der Trabrennbahn

Nach der NOC ging es nach einem Abstecher bei den Forssa Games, an denen ich nicht teilnahm jedoch ein paar Klubkollegen – in Richtung Mikkeli.

Wir wohnten in sehr schönen finnischen Blockhäusern direkt am See. Es gab Ruderboote, die auch einige Male benutzt wurden – als Trainings- oder als Verkehrsmittel zwischen den Häusern.

Am Freitag fuhren wir nach Mikkeli um dort ein offizielles Training der Veranstalter der Jukola zu machen. Das Gelände war im Gegensatz zu Salo nicht so schön – sehr “grün” und dichtes Wegenetz.

Nach einem Lauftraining am Samstag begann dann die Venla-Staffel (Damenstaffel). UOK hatte ein sehr starkes Team am Start und war einer der großen Favoriten. Es war spannend das Rennen per Videowall und GPS-Tracking mitzuverfolgen und nach hervorragenden Einsätzen lagen wir dann ab der dritten Strecke in Führung! Ida Bobach, Maja Alm, Jenny Johansson und Simone Niggli konnten die Staffel für sich entscheiden und somit gewann Ulricehamn zum vierten Mal die Venla.

Zur Herrenstaffel:

Leider erkrankten zwei gute Läufer unserer Herrenstaffel und mussten kurzfristig absagen bzw. wieder abreisen. So war unser Team etwas dezimiert aber da wir genügend Reserveläufer dabei hatten war es kein Problem und wir konnten starten. Ich durfte die sechste und vorletzte Strecke laufen (11km).jukola09-6

Auf der Startstrecke ging es leider nicht so gut wie erhofft und wir waren dann auf Position 100+ aber nach einigen guten Strecken lagen wir um Platz 50 und ich lief nach der fünften Strecke als 48. in den Wald. Ich hatte am Anfang ein wenig Probleme, wusste nicht dass der “schwarze Strich” auf der Karte ein Schützengraben war und war erstaunt über die Gräben, der Fehler hielt sich aber in Grenzen und auch der Rest des Laufes war ganz in Ordnung. Ein richtig gutes Feeling hatte ich aber nicht und verlor ein paar Plätze und übergab als 55. Auf der Schlussstrecke lief unser Schlussläufer ein exzellentes Rennen und konnte noch auf den 47. Platz laufen.

GPS-Tracking (6. Strecke)
Karte

Mit dem Ergebnis können wir denke ich sehr zufrieden sein, waren doch einige gute Läufer nicht dabei, dass zeigt aber auch das wir gute Läufer haben die über sich hinaus wachsen können wenn sie für das Team laufen!

Die Rückreise erfolgte nicht per Direktflug Helsinki-Wien sondern mit der Fähre von Turku/Åbo nach Stockholm, Montag auf Dienstag verbrachte ich bei einem dänischen OLer in Norrköping wo ich auch bei einem Training mit LiU elitidrott orientering mitmachen durfte (Bahnintervalle). Dienstag Rückflug Nyköping/Skavsta – Bratislava und dann per Bus nach Wien.

ÖM Mittelgold, Bundesländerstaffel und JWOC-Vorbereitung

Dieses Wochenende fanden die Bundesländerstaffel und die ÖM Mitteldistanz in Kärnten statt.

Bei der Bundesländerstaffel bestand mein Team aus Peter Bonek, Anna Simkovics, Guni Palme, Georg Wittberger und mir auf der Schlussstrecke. Schon am Anfang des Laufes waren wir in Führung, die wir dann auf der zweiten Strecke noch weiter ausbauen konnten, auf der dritten verloren wir ein wenig waren aber immer noch im Führungspaket dabei und Georg “Witti” Wittberger konnte sich dann mit einem super Lauf vom Rest des Feldes absetzen und gab mir in etwa eine Minute Vorsprung auf das steirische Team mit Klaus Schgaguler auf der Schlussstrecke.

Ich war etwas müde in den Beinen und musste mich schon beim dritten Posten überholen lassen, danach kämpfte ich selbst weiter und ab Posten 9 ging es wieder besser und ich konnte das Tempo erhöhen. Schlussendlich wurde mein Team 2. mit einer halben Minute Rückstand auf das steirische. Da bei der BL-Staffel aber die ersten drei Teams jedes Bundeslandes zusammengezählt (Platzziffern) werden gab es noch Hoffnung auf einen Wiener Sieg. Nachdem alle drei Wiener Teams das Ziel erreicht hatten stellte sich heraus, dass Steiermark und Wien dieselbe Platzzifferanzahl hatten (19) und laut WO wird dann das beste Einzelresultat gezählt. Somit wurden wir Zweiter.
Ergebnis, Karte

Am Sonntag fand dann die Österreichische Meisterschaft auf der Mitteldistanz statt. Ich startete als einer der letzten und hatte gleich von anfang an einen guten Flow, konnte das Tempo immer weiter erhöhen bis ich allerdings beim 15. Posten einen 50-Sekundenfehler machte. Dort war ich schon auf der Wiese draußen, ich hatte mir die Wurzelstöcke etwas anders erwartet, aber egal zurück zum Posten, gestempelt und vor dem Lauf hatte ich mir gesagt, dass ich mir in etwa eine Minute Fehler erlauben darf. Ok, also beschleunigte ich weiter ins Ziel und konnte als Sieger ins Ziel laufen. Mein 16. ÖM-Titel war gesichert.
1. 29:44 (Ergebnis)
Karte, Routegadget

Nach dem Wettkampf ging die Reise nicht zurück nach Wien sondern nach Italien, zu Laghi die Fusine, wo Henrik und ich ein Mitteldistanztraining geplant hatten als Vorbereitung auf die JWOC. Zwar wird die JWOC nicht so extrem schwierig werden wie dort, aber es heißt ja “train hard, win easy”. Jeder legte eine in etwa 2km lange Strecke, die man zuerst markieren musste und danach trafen wir uns beim Start. Das alles dauerte etwas länger als geplant, es war wirklich extrem schwierig! Danach lief ich Henriks Bahn ab, da ging es schon recht gut, schnell waren wir allerdings nicht unterwegs. Die Belaufbarkeit war mit den Läufen in Kärnten nicht zu vergleichen. Ein weiteres gutes Training also direkt nach einem Wettkampf, so wie vorige Woche in Stockholm :).

Karte OL-Training Laghi di Fusine (JWOC Mitteldistanz-relevant)

14. Platz bei der Tiomila!

Start der Herren
Start der Herren

Am Mittwoch vor der Tiomila bekam ich einen Anruf von unserem Elitechef in UOK: “Du läufst im 1. Team die 9. Strecke.” Das war der Anfang einer erfolgreichen Story.

Der Samstag wurde genutzt um das Damenrennen zu verfolgen, einerseits das UOK-Team das trotz dem Ausfall zweier Topläuferinnen einen exzellenten 8. Platz belegte und andererseits “OK Wien” mit Ursula Kadan, Marlene Habenicht, Gislind Berger, Lucie Babel und Agnes Harreither anzufeuern.

tiomila09-1… Sonntag, 19.4. 02:50 Uhr in der Früh nach knapp 7 Stunden Schlaf stand ich auf und hörte ich in der Küche schon Leute über den Lauf und Wald berichten. UOK hatte einen super Start und lag bisher immer unter den ersten 7 in Kontakt mit der Führung. Was für eine Nachricht!

Ich freute mich schon darauf und als wir vom Auto in Richtung Zielgelände gingen hörten wir weitere Meldungen “Ulricehamn an 4. Stelle …”. So waren wir dann nach sieben Strecken an 5. Position, vor u.a. Halden, Kalevan Rasti, … und ich begann mich auf den Lauf vorzubereiten. Leider konnte unser 8. Läufer sein Können nicht in der schwierigen Situation unter Beweis stellen und wir verloren ein paar Plätze. Ich ging dann als 13. ins Rennen und begann schon von Anfang an ein hohes Tempo zu laufen, ich wollte nichts herschenken.

090419-tiomilapreviewJeder Hügel, Sumpf, Dickicht wurde so schnell wie möglich über/durchquert und ich fand sehr gut in den Lauf. Ein kleiner “Fehler” von 5-10 Sekunden beim ersten Posten, danach überholte ich Halden zum Zweiten, zum Dritten verlor ich Zeit im tiefen Sumpf, war kurz dahinter und am Weg zu Posten 4 trennten sich unsere Wege. Der Haldenläufer hatte eine kürzere Gabel und ich sah ihn danach hin und wieder genau im selben Abstand vor mir laufen. Gegen Ende des Laufes sah ich plötzlich einen OK Orion-Läufer der anscheinend knapp hinter mir gestartet war vor mir. Leider ging es nicht den Abstand auf ihn zu verringern aber schlussendlich konnte ich als 14. übergeben.

Ich war sehr zufrieden mit meinem Lauf, hatte ich doch alles gegeben und die Position in etwa gehalten (38. beste Zeit auf der Strecke – 6km, 34:21). Auf der Schlussstrecke konnte dann Stefan Zingg die Platzierung beibehalten was in einem sensationellen 14. Platz für unser Team resultierte.

Karte 9. Strecke

14  43  Ulricehamns OK 1                                          10:18:53
        Erik Öhlund                   1:11:55       5   ABABA 1   01:11:55     5
        Matthias Niggli               1:13:40       17  BABAB 3   02:25:35     4
        Peter Arnesson                0:41:26       8   ABABA 3   03:07:01     3
        Oskar Svärd                   1:47:57       15        15  04:54:58     7
        Marcus Kvarndal               0:41:19       12  BABAB 2   05:36:17     6
        Andreas Müller                0:53:32       5   ABAB  2   06:29:49     4
        Anders Konring                0:57:27       22  BABA  4   07:27:16     5
        Christian Arnesson            0:48:02       231 1ACB  9   08:15:18     13
        Erik Nilsson-Simkovics        0:34:21       38  2BAC  2   08:49:39     14
        Stefan Zingg                  1:29:14       155 3CBA  2   10:18:53     14