2015 in Review

Finally, a summary about my orienteering year 2015:

The first training camp this year was together with my team mates from Ulricehamns OK in Portugal. We had a very tough schedule, running POM and doing orienteering trainings between the stages. I had a good result at the Long distance World Ranking Event, even though I ran some loop-controls in the wrong direction – otherwise it would have been an exceptional one.

Next up was Lipica Open in Slovenia – this time with a very stony first stage and second stage with better runability.

Lipica
Lipica

The next week we had an excellent 10mila training camp north of Stockholm with good weather and many kilometers orienteering.

One of the two national team activities I attended this year was the easter training camp in Croatia. Piles of stones on Krk, some deep snow in the mountains and lots of fallen trees on the relay training will be remembered.

Krk
Krk
Immediately after that I spent a week in Sweden and participated in Kolmårdskavlen relay.

In May the national season kicked off with three competitions in Salzburg. A frustrating weekend: last-minute changes in our team due to sickness, a mispunch in the sprint relay and as a result no competitive team at the forest relay. However, the individual middle distance proved that I was close to the best (+1.31).

Similar situation with my 10mila-team, many cancellations before the competition.

To fight for the first individual medals we had to travel through Germany to the most-western part of Austria, Vorarlberg. And it turned out to be worth traveling, as I won the first individual championship medal for a long time.

Middle distance in Vorarlberg. Austrian champs 3rd place.
Middle distance in Vorarlberg. Austrian champs 3rd place.

The Jukola relay is always a highlight in the orienteering year. As my orienteering skills were not with me that night in the Finnish forest it became a truly long night.

Jukola. Photo: Hirvonen
Jukola. Photo: Hirvonen

One week later I could show my skills in Austrian forests again and I won my first World Ranking competition!

World Ranking Event podium
World Ranking Event podium, later both my sister and I won the Austria Cup overall

O-ringen in my Swedish home-town Borås was a big motivation and I got some days of good training in the area to get used to 1:15.000-scales again. O-ringen itself was the most exciting orienteering week of the year!

Photo: Petter Trens, BT
Photoshoot for a newspaper story. Photo: Petter Trens, BT

My biggest goal for 2016 are the World Championships in Bohuslän, Sweden. A lot of work must be done to be able to run fast in this kind of terrain. Several marsh interval sessions were followed up by orienteering. Moreover, I participated in a regional competition on a warm summer day in Uddevalla where intense and physical tough orienteering was offered. The winners prize – a special lamp – lights up the dark winter evenings and has become my WOC2016 motivational symbol.

Not competing a lot was a success factor and kept me hungry for more during the whole season. One of my long term goals has been to become Austrian champion in the long distance, which I did (and another World Ranking event victory).
ORF made a TV report and followed me during the competition: watch the video.

A couple of days later I wanted to use the good shape to run an Swedish champs middle A-final… but there is still a lot of development potential in nordic terrain. I guess many can relate to that feeling:

As the World Cup and WOC selections earlier this year were published without a positive notice for me I got instead the opportunity to compete at Euromeeting in Estonia. This year the Austrian national team sent a (mens) team for Euromeeting including one coach.
Of course I wanted to use these competitions and the trainings the days before to get a first impression of the WOC2017-terrain in Estonia. The training areas were green in all nuances, so we were happy about the nice competition areas! Even though the Estonian hospitality made the stay pleasant, the trip made me even more eager to go ‘all-in’ for WOC2016 and not think about 2017 just yet.

The perfect end to a successful season was to win the last Austria cup event with a two second margin.

This year both my sister and I won the Austria Cup overall in the senior elite class for the first time, and that we did it in the same year made it even more special.

Thanks to all my supporters - see you out in the forest!

Thanks to all supporters!

Austrian Champion Long Distance

Foto: Kalliany
Photo: Kalliany

I have been aiming for a Gold medal at Austrian champs for some time now. Last Saturday it was finally my day!

The time after O-ringen has been spent focusing entirely on forest orienteering – in Sweden, where I already kicked off the WOC2016 preparation and in Vienna. As I’m not selected to run any World Cup races or at World champs my goal for the autumn season was to win the last national championship race. In the lead up some of the co-favorites disappeared by not registering because of private reasons, so I had to deal with being the big favorite for the long distance.

2-days competition Styrian O-days, both stages counting as World Ranking Events, were held in completely new orienteering terrain around Traboch and in Donawitz.

On the first part of the long distance I didn’t execute the route choices (8-9, 12-13) perfectly and at the arena map exchange 3 seconds separated me from Martin who became silver medalist. I knew that the second half would be decisive so I was very focused and tried to go as hard as possible. From the arena passage until the end of the butterfly-loops I extended my lead to 2′ 39″. My biggest mistake was right after the loops where I lost about 50″. Otherwise a really good performance.
Running to the last control I didn’t knew how fast I was compared to the others. I just heard that it’s a matter of seconds, so I had to give everything until the finish line. The margin was actually comfortable 3 minutes 51 seconds, but it is always nice to finish with style.

Great to see that hard work pays off and finally get a national title in the long distance!


Map Part 1, Part 2Results, Splits, TV-report ORF Sport, TV-report ORF Sport+
Public service broadcaster ORF has made a long report about the competition which will air on ORF Sport + at following times:
15.09. 20:15 / 16.09. 8:15 & 23:15 / 17.09. 11:15 / 18.09. 2:15 & 14:15 / 19.09. 5:15
It is now available on ORF TVthek and for viewers not from Austria on YouTube.

Second day in Donawitz offered an interesting sprint right outside Voestalpine, where New Zealands Tim Robertson brought some international touch in mens elite class. My performance was quite okay and as third and best Austrian it was a nice bonus competition for me! Results

Foto: ÖFOL
ÖSTM Lang 2015. Photo: ÖFOL
The tough climb (100m up) right after the map exchange suited me well. Photo: Kalliany
The tough 100m-climb right after the arena passage suited me well. Photo: Kalliany
Foto: Kalliany
100% until the finish line. Photo: Kalliany
IMG_1418
Austrian champs in Styria, the green heart of Austria

Valencia & Trofeo Costa Blanca in Alicante

Erik Simkovics Trofeo Costa Blanca SpanienNachdem es Ende Jänner recht kalt in Wien wurde entschied ich mich kurzfristig doch noch im Februar in den Süden zu fahren um die OL-Technik etwas aufzufrischen und in der Wärme trainieren zu können. Sandro hatte die Idee nach Spanien zu fahren da es dort auch einige gute Wettkämpfe im Studenten-WM relevanten Gelände gab.
In Valencia erwarteten uns am Anreisetag gleich zwei vom O-flat organisierte Sprinttrainings und am nächsten Tag ging es schon mit den Wettkämpfen in Alicante los.
Dort konnte ich die Saison mit einem 13., 18. und 17. Platz im stark besetzten Teilnehmerfeld eröffnen. Die Routenwahlen waren rennentscheidend und kennzeichneten die sehr gute Bahnlegung im steilen und steinigen mediterranen Gelände.
Im März werde ich an einigen Trainingskursen die OL-Technik weiter verbessern und bin bereits gespannt auf die nächsten Wettkämpfe.
Viele schöne Trainings und tolles Wetter rundeten die Woche ab.

World Cup Liberec

Die Weltcupläufe in Tschechien waren einer meiner Saisonhöhepunkte. Ich wusste, dass das Gelände – “österreichisch” – mir läuferisch und technisch liegen würde und freute mich auf den Mittel und Langdistanzbewerb.

Über die Mitteldistanz kam ich in einen guten Rhythmus, zum vierten Posten nahm ich aber eine suboptimale Routenwahl (20-30 Sekunden Zeitverlust), konzentrierte mich weiter und hatte anschließend eine gute Phase. Im Mittelteil (Posten 8, 10, 11) kam ich etwas aus meinem Konzept heraus und machte kleine Fehler. Gegen Ende fühlte ich mich stark, erhöhte das Lauftempo und wurde 50. – 48 Sekunden von Weltcuppunkten entfernt. Erwähnenswert die herausragende Leistung von Gernot Kerschbaumer, der mit seinem 3. Platz bei diesem Weltcuplauf seinen größten Erfolg in seiner Karriere feierte. Österreicher am Weltcuppodium sind (noch) eine Seltenheit im Orientierungslauf.
Ergebnis Mitteldistanz, Karte mit meiner Route, GPS Tracking(Top 25)

Karte Weltcup Mitteldistanz (zum Vergrößern anklicken)

Für die Langstrecke mit Jagdstart am Tag darauf rechnete ich mir gute Chancen aus im Klassement etwas nach vorne zu kommen. Gestartet wurde direkt aus der Zielarena, dem Langlaufstadion Liberec, und es sollte ein spektakuläres Rennen werden. Wie am Vortag wurde der Lauf im tschechischen Fernsehen übertragen und im Internet gestreamt. Das ganze auf höchstem Niveau mit vielen Kameras im Wald.

Zum ersten Posten hatten wir die längste Teilstrecke (2,5 km Luftlinie) des Tages. Ich wollte zu Beginn aber nichts eigenes ausprobieren und folgte der Masse. Das Tempo war sehr hoch und die 10 Sekunden die es zu den direkt vor mir Startenden zu schließen fiel mir schwer. Schlussendlich war ich im Postenraum zu ungenau und verlor 30 Sekunden. Wie sich später herausstellte war die Route über die Wiesen deutlich (1 min) langsamer als leicht rechts. Bald führte ich eine kleine Dreiergruppe an, bis ich beim vierten Posten einen Riesenfehler (1,5 min) machte und eine große Gruppe mit Startnummer 60-70 und den anderen Österreichern dazukam. Kurz darauf folgte der erste Schmetterling und zu Posten 6 waren dann kurzzeitig vier Österreicher beisammen. Da konnte ich mich kurz erholen und Gernot folgen (der schon im zweiten Teil des Loopings war). Zu Posten 11 hatte ich wieder Schwierigkeiten und die ganze Gruppe von der ich mich abgesetzt hatte war wieder dabei. Beim 12er kamen wir dann wieder zusammen mit den anderen. Recht bald lief ich an die 2.-3. Position dieser größeren Gruppe.

Bei der langen Routenwahl zum 18er trennte sich die Gruppe und ich nahm als Einziger die ganz rechte Route über die Straße. Wie sich herausstellte waren alle Routen in etwa gleichwertig und alle wieder beisammen. Nach dem Kartenwechsel kam wie erwartet der zweite Schmetterling. Ich nahm mir bewusst Zeit die Karte zu lesen um den richtigen Schmetterlingsteil zu nehmen. Stempelte den Sammelposten in einer Gruppe mit etwa acht Personen, und lief zielstrebig in Richtung Posten 21. Als das Gelände nicht mehr aussah wie ich es mir vorgestellt hatte und ich ganz alleine war, kontrollierte ich nochmals die Richtung. “Oje, 180 Grad falsch!” :( und wendete. Die Aktion kostete etwa zwei Minuten, und das Österreicherpaket war wieder da.

Karte Weltcup Langdistanz (zum Vergrößern anklicken)

Ich orientierte fehlerfrei durch den Schmetterling und kam an die Gruppe zurück mit der ich zuvor gelaufen war. Als die anderen zu Posten 31 hinaufgingen wollte ich zuerst überholen, dachte aber taktisch und ging mit. Den Hügel zum 32er hinauf fühlte ich mich gut und konnte einen kleinen Vorsprung auf die anderen herauslaufen. Durch eine kleine Unsicherheit im Postenraum zu 32 und 33 waren dann die beiden Tschechen an mir vorbei. Im zweiten Teil des letzten Schmetterlings lief ich wieder vorne, stempelte kurz vor den Tschechen und zwei Deutschen den vorletzten Posten. Dann wartete nur noch der letzte Anstieg auf der Wiese zum letzten Posten. Ehrlich gesagt war ich da nach 1h50min Laufzeit schon etwas müde. Ich wollte aber niemanden mehr vorbei laufen lassen, versuchte so schnell wie möglich den letzten Hügel hinauf zu laufen, traute mich nicht einmal zurückzuschauen. Vor mir noch ein Deutscher den ich nicht gesehen hatte. Anfangs kam ich schnell näher, aber die letzte 4-5 Sekundenlücke konnte ich nicht mehr schließen. Mit dem drittschnellsten Zielsprint des Tages beendete ich meinen Lauf nach 1h 57 min. Erst dann blickte ich zurück, der Nächste, ein Tscheche, 11 Sekunden hinter mir. 49. Platz. Die verfehlte Chance am Anfang mit einer besseren Gruppe zu laufen ärgert mich ein wenig. Bei beiden Läufen hatte ich aber das Potenzial Weltcuppunkte zu machen, es fehlte nicht viel.
Ergebnis Langdistanz, Karte mit meiner Route, GPS-Tracking (Top 25)

Insgesamt ist es eine Steigerung zu früheren Leistungen und ein guter Ausgangspunkt für kommende Wettkämpfe, wie die WM 2012. Insbesondere die Langdistanz wird für mich immer mehr zum Genuss.

Super Wettkämpfe, tolle Karten (und Kartendruck!) und gute Bahnen. So macht OL richtig Spaß!